Die Digitalisierung ist eine große Chance für alle Lebensbereiche, aber für viele Menschen bedeutet sie noch immer eine große Herausforderung. Deshalb ist digitale Teilhabe das zentrale Element. Digitalisierung darf niemanden ausschließen, das gilt gerade für ältere Menschen und Menschen mit Behinderung. Hier besteht in der Digitalisierung ein großer sozialer Aspekt, der entscheidend für unser Zusammenleben ist.

Aus diesem Grund steht der Bayerische Digitalpreis B.DiGiTAL im Jahr 2021 unter dem Motto „digitale Teilhabe“.

Die Initiatorin
https://www.bdigital.bayern.de/wp-content/uploads/2020/08/Rectangle-23-aspect-ratio-3-4.jpg

Unsere Zukunft ist digital. Viele setzen dies mit großartigen Chancen und Vorteilen gleich. Manche haben aber auch Sorgen und Ängste, fühlen sich ausgeschlossen. Ich wünsche mir, dass in der digitalen Welt keine weiteren Gräben entstehen, sondern im Gegenteil durch moderne Technik ein neues gesellschaftliches Miteinander möglich wird. Wir müssen uns darum kümmern, dass alle in der digitalen Welt mitgenommen werden. Dazu setze ich ganz auf kreative und innovative Ideen, die die digitale Teilhabe in den Fokus nehmen. Macht mit bei B.DiGiTAL!

Judith Gerlach, MdL
Bayerische Staatsministerin für Digitales
Abstimmung

Die Abstimmung endete am 31. Mai 2021. Die Gewinnerprojekte wurden am 10. Juni bekanntgegeben. Den Livestream könnt ihr hier nachträglich ansehen. Informationen zu den Siegerprojekten findet ihr unten.

Bewerbung
Teilnehmen können alle, deren Projekt zum diesjährigen Motto „digitale Teilhabe“ passt. Voraussetzung ist ein Wohnsitz in Bayern. Auch Gruppen und kleine sowie mittlere Unternehmen können sich bewerben. Auch hier ist ein Wohn- bzw. Unternehmenssitz in Bayern Voraussetzung.
Preise
Mit unseren Preisen wollen wir die Arbeit der Projekte unterstützen. Hier findet ihr einen Überblick über die Preise für die Gewinner/-innen.

Weitere Informationen findet Ihr in den Richtlinien (PDF) zum Digitalpreis.

Preisträger
Einzelpersonen und ehrenamtliche Gruppen
1
1. Platz
Signae - Digitaler Dolmetscher für Gebärdensprache
Die App Signae soll es möglich machen, zwischen Gebärdensprache zu Audio und andersherum zu dolmetschen und auch lange Konversationen zu ermöglichen und anschließend Barrierefreiheiten in den Bereichen Bildung, Messenger und Internet zu schaffen. Das Ganze soll in insgesamt vier Stufen entwickelt werden. Erste Stufe: Es wird eine Datenbank erstellt. Anschließend soll eine Lernfunktion mit Themenblöcken für Gebärdensprache programmiert werden, die über einen Avatar animiert wird. Dieser Entwicklungsschritt ist jedoch nur die Vorbereitung und der Ausgangspunkt für alle weiteren unteren Punkte. Alle weiteren Entwicklungsstufen bauen darauf auf: Zweite Stufe: Durch die bereits erstellte Datenbank soll eine KI entwickelt werden, die die Übersetzung zwischen Schrift bzw. Audio zu Gebärdensprache und durch Bilderkennung Gebärdensprache zu Schrift bzw. Audio ermöglichen soll. Mithilfe der KI können Handzeichen, Mimik und Mundbewegungen erkannt und entschlüsselt werden. In der 3. Entwicklungsstufe soll eine lange Kommunikation möglich sein - ähnlich wie ein Simultandolmetscher - indem sich zwei App Benutzer via Bluetooth verbinden können. Als letzte Stufe wollen wir unsere Datenbank mit KI in den Bereich Bildung, Messenger und Internet integrieren, die auch bei Firmen, generell Konferenzen, Veranstaltungen etc. verwendet werden kann.
2
2. Platz
Engagio - Die Brücke zwischen Bürger*innen und öffentlicher Verwaltung
Unser Projekt Engagio greift einen Bereich im öffentlichen Leben auf, der in Zeiten von zunehmender Unzufriedenheit mit Politik und Verwaltung unschätzbaren Wert hat: Die niederschwellige Kommunikation zwischen Bürgern*innen und der öffentlichen Verwaltung. Als Brückenschlag von Bürger*in zu Gemeinden bietet unser Konzept eine App, die Bürgern*innen dazu nutzen können, Anfragen und Feedback in ihrer Kommune mit der öffentlichen Verwaltung zu teilen. Unsere Plattform sorgt für die Kommune dafür, dass Anfragen genau bei der richtigen Person landen und ermöglicht transparente Kommunikation zwischen Bearbeiter*in und Bürger*in. Außerdem inkludiert unser Konzept ein Gamification-System, mit dem Bürgern*innen dazu motiviert werden, sich gegenseitig zu unterstützen - so kann man zum Beispiel in wenigen Klicks eine Müllsammelaktion im Park starten, von der alle profitieren. So stärkt Engagio auch den Zusammenhalt im Wohnort. Engagio ist aus einem Kurs am Center for Digital Technology & Management zum Thema "Zukunft der öffentlichen Verwaltung in Deutschland" entstanden. In der finalen Phase haben wir Engagio in Kooperation mit unserem Projektpartner Tech4Germany entwickelt. Als interdisziplinäres Team von fünf Personen mit Expertise in Psychologie, Informatik, UX Design und Wirtschaft haben wir die Vision, mit unserem Projekt die Zukunft der digitalen Teilhabe zu gestalten.
3
3. Platz
Barrierefreiheit im Webdesign
Eine interaktive und barrierefreie Seite soll den/die Betrachter/in über barrierefreie Prozesse beim Aufbau einer Webseite informieren. Durch das Projekt selbst, sollen Vorurteile gegenüber der Barrierefreiheit im Web durchbrochen werden. Ebenso soll die Webseite als Kampagne beweisen, dass ein Großteil der Anforderungen der WCAG machbar sind und aufzeigen, dass ein barrierefreies Gestalten für uns Alle sinnvoll ist. In erster Linie richtet sich das Projekt an den/die Designer/in, aber auch an diejenigen, die sich als Anfänger mit der Thematik näher beschäftigen möchten.
Kleine und mittlere Unternehmen und Vereine
1
1. Platz
Aelius Förderwerk e.V.
Das Aelius Förderwerk e.V. unterstützt benachteiligte Kinder und Jugendliche dabei, ihren Bildungsweg unabhängig von ihren sozialen und finanziellen Verhältnissen selbstbestimmt zu gestalten. Das Förderangebot setzt sich aus einem vielfältigen Workshop-Angebot, einem Mentoring-Programm, sowie einem Beratungsangebot zu Fragen rund um Schule, Bewerbungen, Studienfinanzierung u.v.m. zusammen.
2
2. Platz
munevo DRIVE
munevo DRIVE hilft Menschen im Rollstuhl wieder selbstständiger zu sein. Es nutzt dabei eine Smart Glass Technologie, die es erlaubt, dass Menschen freihändig ihren Rollstuhl steuern können. Vor allem für Menschen mit Querschnitt oder Muskelerkrankungen fehlt es an Alternativen und die aktuellen Lösung sind meist rein mechanisch und schwer erweiterbar.
3
3. Platz
edjufy - Digitales Schulmanagement. Einfach. Sicher. Effizient.
edjufy ist eine Online-Plattform zur Abwicklung von wiederkehrenden Kommunikations- und Verwaltungsprozessen im Schulalltag.
Diese Projekte haben es in die Abstimmung geschafft
Die Abstimmung endete am 31. Mai 2021. Die Gewinnerprojekte werden am 10. Juni bekanntgegeben. Der Livestream wird auch auf dieser Website übertragen.
Die Jury
Lachendes Portrait von Judith Gerlach
Judith Gerlach MdL
Bayerische Staatsministerin für Digitales
Lena-Sophie Müller Geschäftsführerin der Initiative D21 e. V.
Lena-Sophie Müller
Geschäftsführerin der Initiative D21 e. V.
Benjamin Bauer CEO ZOLLHOF – Tech Incubator
Benjamin Bauer
CEO ZOLLHOF – Tech Incubator
Andreas Bruckschloegl Geschäftsführer Ryte GmbH
Andreas Bruckschloegl
Geschäftsführer Ryte GmbH
Holger Kiesel Behindertenbeauftragter der Bayerischen Staatsregierung
Holger Kiesel
Behindertenbeauftragter der Bayerischen Staatsregierung

(Rechtehinweis Foto: Copyright Geschäftsstelle Behindertenbeauftragter, Foto: Frank Lübke.)
Maria Höfl-Riesch Ski-Rennläuferin
Maria Höfl-Riesch
Ski-Rennläuferin

Presse

Die Pressemitteilungen zum Bayerischen Digitalpreis B.DiGiTAL sind auf der Homepage des Bayerischen Staatsministeriums für Digitales zu finden.

Ihr habt noch Fragen zum Bayerischen Digitalpreis B.DiGiTAL?

Dann werft doch Mal einen Blick in unsere FAQs

Oder schreibt uns!